11 / XI Die Gerechtigkeit – Tarotkarte

Zuletzt aktualisiert: 24.10.2020

Der Anbieter viversum hat uns in Sachen Privatsphäre und Vertrauen, kostenlose Mitgliedschaft und qualifizierte Berater am meisten überzeugt. Ob Sie sich für Wahrsagerei, Channeling, Tarot oder für Astrologie interessieren – bei diesem Anbieter finden Sie zu jeder Beratungsmethode ausführliche Informationen und ausgebildete Experten.

“Die Gerechtigkeit”- die Bedeutung der Tarotkarte XI

Die Gerechtigkeit symbolisiert das Treffen von Entscheidungen und bescheinigt ein gesundes Urteilsvermögen. Hier stehen vor allem Wahrheiten über das Leben, die Gerechtigkeit und ein verantwortungsvolles Handeln im Vordergrund. Es ist jetzt an der Zeit, bewusste Entscheidungen zu fällen und Verantwortung für deren Folgen zu übernehmen.

Nur wenn man sich seinen Ängsten stellt und auch mal negative Konquenzen akzeptieren kann, dann kann man sich selbst weiterentwicklen – als Mensch an sich und spirituell. Solange wir uns bewusst mit unserem Urteil auseinandersetzen, handeln wir zielführend.

Wie viele Karten kann diese auch noch anders gedeutet werden. Viele Karten haben 2 “Seiten”. Die Gerechtigkeit kann auch bedeuten, dass wir überdenken sollten was wir beurteilen und auch verurteilen. Egal ob an sich selbst oder an einer anderen Person.

Durch die Darstellung der Justizia kann hier auch ein Hinweis auf eine Situation bei einer Gerichtsverhandlung liegen bzw. der Hinweis das etwas dringend geregelt werden muss. Es ist also Verstand und Entscheidungsfähigkeit gefragt.

“Die Gerechtigkeit” – was zeigt die Tarotkarte?

Beim ersten Blick auf die Karte fällt sofort die Justitia auf – die Personifikation der Gerechtigkeit. Sie gibt dem abstrakten Begriff der Gerechtigkeit ein menschliches Erscheinungsbild. Die Justitia steht am Eingang vieler Gerichte und hält 3 Attribute in ihren Händen: ein Schwert als Richtschwert der Exekutive, welches anzeigt, dass ein gesprochenes Urteil auch mit allen nötigen Wegen umgesetzt wird.

Zudem pendelt in der anderen Hand eine Waage, die für die Judikative steht und besagt, dass jedes Urteil erst nach sorgfältiger Abwägung der Fakten und Tatbestände gefällt werden sollte.

Außerdem trägt sie noch die allseits bekannte Augenbinde, welche Ihr den Block versperrt. Durch die fehlende Sicht sollen keine unsinnigen Urteile gefällt werden, sondern es soll ohne Ansehen der Perosn entschieden werden. Sympathie und Antipathie für den Angeklagten oder den Kläger sollen ausgeschlossen werden.

Die beiden ersten Symbole hat auch “Die Gerechtigkeit” auf der Karte in Ihren Händen. Es wurde aber die Augenbinde nicht dargestellt. Sie schaut hier eher mit einen strengen Blick direkt zu dir.

Die Gerechtigkeit hat ernste und herbe Gesichtszüge und damit unweigerlich eine gewisse Ähnlichkeit mit einem männlichen Richter. Auf einem grauen Steinsockel, von Steinsäulen gerahmt, in prächtigem Purpur mit Gold gekleidet und mit einer Krone auf dem Kopf – so flößt diese Gestalt schon gewaltigen Respekt ein!

Wenn man Sie so anschaut kommt man sich selbst wie der Beschuldigte vor über den gerade geurteilt wird.

Bei dieser Karte steht nicht das Urteil deiner Umwelt oder eines echten Gerichts über dein aktuelles Dasein und Handlen im Vordergrund. Die Botschaft lautet vielmehr: Sei dein eigener Richter!

Zieh eine klare Bilanz, was in deinem Leben bisher gut und richtig gelaufen ist – und was eher nicht. Und entscheide konsequent, welche Wege du mit einem guten Gefühl fortsetzen kannst. Mach dir selbst klar mit welcher Entscheidungen dich selbst vielleicht zu einer “Strafe” verurteilt hast, welche vielleicht völlig unnötig war.

“Die Gerechtigkeit” als Tageskarte

Am heutigen Tag sind Entscheidungen gefordert. Sei dabei klug und fair.

Eventuell steht dir heute tatsächlich ein Jurist gegenüber oder du hast etwas verbindliches in der Öffentlichkeit zu entscheiden?! Es kann aber auch sein, dass du lediglich einen kleinen Streit zwischen Freunden oder deinen Kindern schlichten musst.

Verliere dabei aber nicht dich selbst aus den Augen – sei gerecht zu dir selbst. Achte darauf das du dein Leben weder zu streng noch zu lässig selbst beurteilst. Bleib auch dir selbst gegenüber immer objektiv und neutral. Entscheide über dich selbst aus der Sicht eines Dritten. Nur so kannst du gute und vor allem klare Entscheidungen für dich und deine Zukunft treffen.

“Die Gerechtigkeit” in Liebesdingen

In einer Beziehung sich gegenüber klar, offen und auf Augenhöhe zu begegnen ist wichtig und ein Zeichen von Fairness und Gleichberechtigung. Diese Beziehung ist wahrlich kein Fall für einen Krimi.

Aber ihr dürft es mit der Harmonie nicht übertreiben – wenn ich zu ausgewogen, vernünftig und korrekt miteinander umgeht, dann wirkt euer Umgang miteinander eher kühl und kopflastig.

Eure Beziehung wirkt manchmal wie eine juristische Formsache und strotzt nur so vor lauter Förmlichkeit.

Nehmt euch ein Herz und packt wieder mehr Leidenschaft in die Waage – denn auch auf der Karte dominiert die rote Farbe – die Farbe der Liebe!