Spirituelle Einweihung

Zuletzt aktualisiert: 22.10.2020

Der Anbieter viversum hat uns in Sachen Privatsphäre und Vertrauen, kostenlose Mitgliedschaft und qualifizierte Berater am meisten überzeugt. Ob Sie sich für Wahrsagerei, Channeling, Tarot oder für Astrologie interessieren – bei diesem Anbieter finden Sie zu jeder Beratungsmethode ausführliche Informationen und ausgebildete Experten.

Der Weg zur Erleuchtung wird von der Einweihung bestimmt. Dies ist eine Tatsache, die von denen, die sich nach spirituellem Wachstum sehnen, oft übersehen wird. In der esoterischen Tradition ist das Studium der spirituellen Einweihung ein Eckpfeiler der Forschung. Um es zu verstehen, müssen die Anforderungen für das Gehen auf dem Weg mit größerem Verständnis und größerer Sicherheit erfasst werden. Oft sind die Menschen der Ansicht, dass Erleuchtung ein Bewusstseinszustand ist, der auf spirituelle Perfektion und Freiheit von weiterem inkarnativen Leben hinweist. Aus einer Perspektive ist dies wahr. Erleuchtung kann als endgültige Vollendung angesehen werden. Wenn man sich strikt an diese Definition hält, lässt man dabei leider außer Acht, dass die spirituelle Entwicklung schrittweise erfolgt. Insofern gilt es, Erleuchtung auch als Prozess anzusehen.

Warum spirituelle Einweihung?

In unzähligen Leben lernt die Seele zunehmend, sich in der Außenwelt auszudrücken. Mit jeder Inkarnation gewinnt die Seele ein Maß an zusätzlicher Wirksamkeit. Und mit jedem Schritt nach vorne kann die Seele mehr von ihrem inhärenten Licht in die Außenwelt ausstrahlen. Hierin wird ein anderes Verständnis von Erleuchtung gegeben. Denn wenn sich das Bewusstsein erweitert, wächst auch die Fähigkeit des Individuums, das Licht der Seele auszustrahlen. Die Strahlung der Seele „erleuchtet“ oder erweckt Licht zum Leben.

Um die spirituelle Einweihung zu verstehen, müssen wir zuerst die Natur der inkarnativen Zwangslage der Seele betrachten. Wenn sie inkarniert ist, ist sie in drei Substanzschichten eingeschlossen, die lose als mentale, emotionale und physische Körper bezeichnet werden. Diese Körper sind wirklich Werkzeuge, die die Seele nutzen will, um mit der Außenwelt zu interagieren. In ihrer Summe repräsentieren sie die Persönlichkeit (unser Selbst). Während der langen Inkarnationsgeschichte der Seele hatte die Persönlichkeit jedoch die Oberhand bei der Definition des eigenen Verhaltens. Alle geistig veranlagten Menschen wissen das zu gut. Obwohl wir die Seele in uns spüren, haben die Forderungen des niederen Selbst oft Vorrang. Der Grund dafür ist, dass die drei Werkzeuge der Persönlichkeit noch nicht von der Seele beherrscht wurden.

Seele kontrolliert Körper

Aus einer Perspektive kann man sagen, dass die Evolution der Seele auf ihrer allmählichen Fähigkeit beruht, diese Werkzeuge zu beherrschen. Schließlich wird die Seele ihre Kontrolle über den ungezügelten Appetit des physischen Körpers demonstrieren. Schließlich muss die Seele die Oberhand über die unabhängigen Tendenzen des Geistes selbst gewinnen. Diese drei Schritte stellen die wichtigsten Meilensteine ​​der Entwicklung für die Seele dar und sind die Marker für die ersten drei Einweihungen. Sie sind die Übergänge, die für die Jünger heute am relevantesten sind, insbesondere die erste und die zweite Einweihung.

Wenn wenn wir hier von Einweihung sprechen, tun wir gut daran, sie nicht als physisches Ereignis zu betrachten. Einweihung ist nichts, was die äußere Persönlichkeit erlebt. Es ist vielmehr die Seele auf ihrer eigenen Ebene, die initiiert wird. Jede Einweihung zeigt an, dass die Seele über einen Aspekt der niederen Natur die Herrschaft erlangt hat. Der Prozess der Erlangung einer solchen Meisterschaft ist wirklich die Grundlage für alle spirituellen Disziplinen.

Unzählige Inkarnationen

In unserer niederen Natur liegt eine Vielzahl von Verzerrungen und Verunreinigungen. Dies gilt unabhängig von den mentalen, emotionalen oder physischen Körpern. Eine solche Kontamination ist auf den Missbrauch dieser Werkzeuge über unzählige Inkarnationen zurückzuführen. Wenn man jedoch sein Leben geistig diszipliniert, ist die Reinigung der Persönlichkeit das allmähliche Nebenprodukt dieser Anstrengung. Langsam inspiriert die Seele die Persönlichkeit dazu, sich selbst zu reinigen. Nur wenn diese Instrumente sauber sind, wird die Seele die volle Kontrolle über die Persönlichkeit erlangen. Es sind ausnahmslos die spirituellen Disziplinen, die es uns ermöglichen, Fortschritte in Richtung dieses Ziels zu erzielen.

Trotzdem ist dieser Prozess äußerst langsam und erfordert viele Inkarnationen. Das sollte man unbedingt wissen und berücksichtigen. Es gibt viele, die behaupten, dass die meisten (wenn nicht alle) Einweihungen in einem einzigen Leben erfolgen können. Obwohl emotional ansprechend, ist dieser Begriff äußerst irreführend. Jede der Einweihungen ist eine wichtige Errungenschaft in der langen Geschichte der Reise der Seele durch viele Inkarnationen. Wenn eine Person eine Einweihung durchläuft, ist ein solches Ereignis in der Tat selten. Es wurde gesagt, dass es im Kosmos keine spirituellen Abkürzungen gibt. Diese Idee ist sehr wahr, denn die Seelenentwicklung erfordert viel innere Arbeit und viele Inkarnationen, um die volle Blüte zu erreichen.

Nun stellen wir die fünf wichtigsten Einweihungen vor.

Erste Einweihung – Die Geburt Christi im Herzen

Die erste Einweihung erfolgt, wenn das Licht der Seele durch das Herzchakra robust ausgedrückt wird. Die Natur der selbstlosen Liebe (Christus-Prinzip) ist dann die entscheidende Kraft, die das eigene Leben leitet, sowie der Wunsch, die Menschheit zu erheben. Darüber hinaus weist diese Einweihung darauf hin, dass die Seele den Appetit des physischen Körpers relativ beherrscht. Als solches haben die Heißhungerattacken des Körpers keine Kontrolle mehr über das Bewusstsein. Ein neues und höheres Verständnis von Sexualität beginnt auch das Leben zu regieren. Diese Erkenntnis basiert auf dem Verständnis, dass die menschliche Sexualität ein äußeres Symbol für die vertikale Intimität zwischen Seele und Persönlichkeit ist. In diesem Stadium der spirituellen Entwicklung ist die Seele eine anerkannte Tatsache im Inneren und kann relativ leicht zugänglich gemacht werden. Diese Einweihung markiert den ersten Eintritt in das fünfte Königreich der Natur, das Königreich der Seelen.

Zweite Einweihung – Die Taufe

Die zweite Einweihung soll eine der schwierigsten und schmerzhaftesten sein. Grundsätzlich repräsentiert es den Triumph der Seele über die emotionale Natur der Persönlichkeit. Wenn diese Einweihung erfolgt, hat das Individuum gezeigt, dass das Selbst nicht länger von den Fluten der Emotionen und Gefühlszustände zum Opfer fällt. Die Beherrschung von Emotionen ist hier nicht als Unterdrückung zu interpretieren. Es repräsentiert vielmehr die Fähigkeit, sich über Emotionen zu erheben und sie dennoch zu ehren. Dies wird durch den Gebrauch des erleuchteten Geistes erreicht. Es ist der Geist in seiner Fähigkeit, Emotionen zu beobachten, der es ermöglicht, dass diese Einweihung stattfindet.

Wenn der Geist auf diese Weise arbeitet, kann sich der Einzelne von der „Sklaverei der Ideen“ und von fanatischen Reaktionen auf die Wahrheit befreien. Eine ausgewogene Perspektive und der Ausdruck emotionaler Mäßigkeit sind beide Voraussetzungen, um diese Einweihung zu schaffen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass diese Jünger einen wirklich erhebenden und kraftvollen Dienst zur Verbesserung der Menschheit leisten. Obwohl nur Spekulationen, war Marie Curie, diese herausragende Physikerin, ein Beispiel für eine Schülerin dieses Status. In der esoterischen Lehre wird uns erklärt, dass es zwischen fünf und sieben Inkarnationen dauert, um von der ersten Einweihung zur zweiten zu gelangen. Es überrascht nicht, dass der Großteil der heutigen spirituellen Gemeinschaft Eingeweihte 1. Grades sind, die sich langsam auf den Weg zur zweiten Einweihung machen.

Dritte Einweihung – Die Verklärung

Bei der dritten Einweihung wird die Persönlichkeit durch das Licht der Seele vollständig verklärt. Damit ist gemeint, dass die gesamte Persönlichkeit (das niedere Selbst) in die Ausstrahlung des Geistes getaucht ist und nun ein vollständiger und williger Diener in seinem Namen ist. Am wichtigsten ist die Tatsache, dass der Geist jetzt von der innewohnenden Seele regiert wird. Der Geist wandert nicht mehr oder wechselt ungewollt von einer Sache zur anderen. Stattdessen ist die Seele der leitende Agent des Denkens.

Als solche gibt die mentale Illusion nach, während die Seele den mentalen Körper führt und dominiert. Dies stellt die Bereitschaft dar, alle Persönlichkeitswünsche zur Unterstützung des höheren und universellen Willens zu opfern, wie er durch die Seele wahrgenommen wird. Weil diese Einweihung die vollständige Verschmelzung von Seele und Persönlichkeit anzeigt, beherrscht die Seele jeden Aspekt des niederen Selbst. In der heutigen Welt gibt es relativ wenige Eingeweihte dritten Grades, obwohl ihr erhebender Einfluss tiefgreifend ist. Der Eingeweihte dritten Grades soll ein „Weltschüler“ sein. In diesem Titel ist die Vorstellung enthalten, dass sein Einfluss auf die Welt globale Auswirkungen haben wird. Ein wahrscheinliches Beispiel für einen Eingeweihten dritten Grades ist Abraham Lincoln oder Ludwig van Beethoven.

Vierte Einweihung – Die Entsagung

Diese Einweihung ist bei weitem die schwierigste. Es zeigt aber auch einen Übergang in Bereiche unbeschreiblicher Freude, wenn die Herausforderungen gemeistert wurden. Diese Schwierigkeit ergibt sich aus der Tatsache, dass es die Seele selbst ist, die transzendiert werden muss. Wenn dies geschieht, kann der Schüler einen Aspekt von sich selbst, der jenseits der Seele liegt, vollständig sehen. Es ist das höchste Selbst, das man sieht, die Monade (reiner Geist). Dies ist eine äußerst schwierige Aufgabe, da sie erfordert, dass er auf alles verzichtet, was als das ewige Selbst in sich angesehen wurde. Kurz gesagt, es ist ein Verzicht auf die Seele selbst erforderlich. In der esoterischen Tradition wird die Seele als Vermittler zwischen der Monade und der Persönlichkeit verstanden.

Die vierte Einweihung ist also die Phase, in der dieser Vermittler nicht mehr erforderlich ist und verfallen muss, um einen weiteren Aufstieg zu ermöglichen. Eine solche Aufgabe ist zutiefst schmerzhaft, denn die Seele war das Leitlicht für viele Inkarnationen und wurde als das ewige Selbst angesehen. Bei dieser Einweihung steht der Schüler jedoch vor der klaren Erkenntnis, dass Seelenbewusstsein nicht das Ziel ist, sondern nur ein Mittel zum Zweck. Es sollte auch beachtet werden, dass ein Eingeweihter vierten Grades einer ist, der von allem zuvor erzeugten Karma befreit wurde, und dass die Notwendigkeit einer weiteren Inkarnation nicht länger vorgeschrieben ist. Diese Einweihung wird am besten im Leben Jesu offenbart und manchmal als Kreuzigungseinweihung bezeichnet.

Fünfte Einweihung – Die Offenbarung

In vielerlei Hinsicht wird dies relativ gesehen als vollendete Einweihung angesehen. Wenn der Eingeweihte genommen wird, wird er ein Meister der Weisheit oder ein Herr des Mitgefühls. Diese Phase steht für Perfektion und Befreiung. In Wahrheit ist es eine Verfeinerung der Transformation, die bei der vierten Einweihung stattgefunden hat. Hier wird der Meister sozusagen zum Meisterwerk. Darüber hinaus wird ihm im Moment der Einweihung eine tiefgreifende Offenbarung gewährt. Diese Offenbarung bezieht sich auf die verschiedenen spirituellen Wege, die jetzt vor ihm offen sind. Sie definieren die Richtungen, die für die weitere spirituelle Entwicklung möglich sind.

In der alten Literatur gibt es sieben dieser Wege, die manchmal als Höherer Weg der Evolution bezeichnet werden. Nur einer von ihnen beinhaltet den fortgesetzten Dienst auf unserem Globus, den Pfad des Erddienstes. Zugegeben, die Wahl des Weges, dem er folgen soll, ist dem Meister noch nicht gewährt, denn dies erfolgt erst bei der sechsten Einweihung. Dieses Verständnis, gepaart mit dem Gefühl des inneren Schicksals, stellt jedoch sicher, dass schließlich der richtige Weg gewählt wird. Ein Beispiel für eine solche Person ist spekulativ Sri Krishna.

Spirituelle Evolution

Aus diesen kurzen Beschreibungen ist ersichtlich, dass die Einweihung ein wichtiger Aspekt der spirituellen Evolution ist. Jede Einweihung markiert einen Moment des Triumphs, indem sie anzeigt, dass die Seele eine größere Kontrolle über einen Aspekt der Persönlichkeit erlangt hat, durch den sie versucht, sich auszudrücken. Dies gilt insbesondere für die ersten drei Einweihungen, da sie direkter mit den Wechselwirkungen von Seele und Persönlichkeit zusammenhängen.

Die Einweihung ist wirklich ein Erfolgspunkt, aber sie weist auch auf einen Neuanfang hin. Mit der Erweiterung der Weisheit, die sie vermittelt, erweitert die Einweihung auch die Fähigkeit, zu dienen. Damit ist gemeint, dass das Einweihungsritual immer von einem neuen und gesteigerten Verantwortungsbewusstsein begleitet wird. Dies ist die Natur der Einweihung als Kraft der Erhebung in der Welt.

Andere Einweihungen

Was wir hier in dem Text vorgestellt haben, ist die spirituelle Evolution. Manche Menschen verstehen unter der spirituellen Einweihung aber auch etwas anderes. Sie möchten durch mehr Spiritualität eine höhere Bewusstseinsstufe erreichen. Wer beispielsweise mit spirituelle Energie arbeitet, möchte für sich und andere Lebewesen mehr Harmonie schaffen. Ziel ist es letztlich, ein eigenes spirituelles Wachstum zu erreichen.

Um eine spirituelle Einweihung zu erhalten, ist zum einen das Wissen um die entsprechende Methode notwendig. Vor allem aber muss es ein wirkliche Herzenswunsch sein, eine Einweihung zu erhalten. Während der Zeremonie gibt es verschiedene rituelle Vorgänge, Gebete, Dankesworte, die der Schüler seiner Schöpferseele zu sagen hat. Letztlich geht es nur darum, dass der einzelne Mensch mit einem physischen Körper und der innewohnenden Seele sich energetisch und spirituell weiterentwickelt.