Tarot der Weg

Zuletzt aktualisiert: 22.10.2020

Der Anbieter viversum hat uns in Sachen Privatsphäre und Vertrauen, kostenlose Mitgliedschaft und qualifizierte Berater am meisten überzeugt. Ob Sie sich für Wahrsagerei, Channeling, Tarot oder für Astrologie interessieren – bei diesem Anbieter finden Sie zu jeder Beratungsmethode ausführliche Informationen und ausgebildete Experten.

Tarot ist eine der beliebtesten Wahrsagungspraktiken. Die Karten sind seit Jahrhunderten weitverbreitet und erfreuen sich nach wie vor einer großen Beliebtheit. Trotz seiner Allgegenwart ist Tarot für viele Menschen dennoch nach wie vor schwer zu fassen und kann verwirrend sein. Was genau ist das eigentlich? Was genau ist Tarot? Was bedeuten die Karten und wie werden sie verwendet? Ärgern Sie sich nicht: Die Tarot-Grundlagen sind relativ leicht zu verstehen.

Woher kommt Tarot?

Überraschenderweise ist Tarot ein relativ modernes Handwerk. Obwohl die ersten Tarot-Decks aus dem 14. Jahrhundert stammen, wurden Bildkarten ursprünglich eher für Spiele als für Vorhersagen verwendet. Wahrsagerei durch den Einsatz von Spielkarten wurde erst 1785 entwickelt, als der französische Okkultist Jean-Baptiste Alliette – bekannt unter seinem Pseudonym Etteilla, die Umkehrung seines Nachnamens – umfassende Verbindungen zwischen illustrierten Karten und Astrologie sowie altägyptischen Überlieferungen herstellte. Im Laufe der Jahre bauten Mystiker und Philosophen die Rolle des Tarot weiter aus. In den späten 1890er Jahren gründeten mehrere in London lebende Okkultisten den Hermetischen Orden der Goldenen Morgenröte. Das war eine der Gruppen, die für die moderne magische Wiederbelebung verantwortlich waren. Zwei der Gründer der Gruppe, Ehemann und Ehefrau MacGregor und Moina Maters, schrieben ein Handbuch mit dem Titel Buch T.

1909 entwarfen und veröffentlichten Arthur Edward Waite und Pamela Colman Smith ein Tarotdeck. Dieses zeitlose Deck ist allgemein als Rider-Waite-Deck bekannt und nach wie vor die beliebteste Tarot-Variante für Anfänger und professionelle Kartenleser. 1943 veröffentlichten der Okkultist Aleister Crowley (der selbsternannte Feind von Arthur Edward Waite) und Lady Frieda Harris ihre eigene Interpretation des Tarot. Ihr Thoth-Deck, benannt nach dem ägyptischen Gott der Alphabete, enthält in jede Karte eine spezifische astrologische Symbolik, die die Wahrsagungspraxis mit dem Kosmos verbindet.

Wie wähle ich ein Deck aus?

An Tarotdecks mangelt es nicht. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts wurden hunderte, wenn nicht tausende veröffentlicht. Das Tarot Marseille-Deck ist eine elegante Reproduktion eines klassischen französischen Decks. Ein anderes Deck fängt den ätherischen Geist der 1970er Jahre perfekt ein. Das Black Power Deck beleuchtet berühmte schwarze Leuchten. Wenn Sie sich ein Deck kaufen wollen, handeln sie einfach intuitiv. Das allerwichtigste ist eine energetische Verbindung zu den Karten. Sie müssen ihnen gefallen, Sie müssen Ihnen Freude bereiten, Sie sollten stolz darauf sein.

Egal, ob Sie online oder persönlich einkaufen, beobachten Sie Ihre Emotionen beim Durchsuchen verschiedener Tarotdecks. Fühlt sich der, über den Sie nachdenken, aufgeregt? Vorsichtig? Verwirrt? Vertrauen Sie Ihrer Intuition: Ihre sorgfältige Überlegung wird letztendlich Ihre Interpretation der Karten leiten. Entdecken Sie die Bilder: Sind Sie von klassischen oder modernen Darstellungen verzaubert? Beachten Sie die Symbole: Sind sie verlockend? Denken Sie daran, dass es keine Hierarchie von Tarot-Decks gibt. Wählen Sie also das Deck, das Ihre Seele wirklich verzaubert.

Der große Kosmos im Kleinen

Jede magische Praxis – Tarot, Astrologie oder Zauberarbeit – basiert auf dem hermetischen Axiom “wie oben, so unten”. Mit anderen Worten, der Makrokosmos des Kosmos spiegelt sich im Mikrokosmos der individuellen Erfahrung wider. Dementsprechend existiert das gesamte Universum innerhalb eines Tarot-Decks, wobei jede Karte eine Person, einen Ort oder ein Ereignis darstellt. Diese Symbole sind sowohl in den großen Arkana-Karten dargestellt, die für größere Geheimnisse sprechen, als auch in den kleinen Arkana-Karten, die für kleinere Geheimnisse sprechen.

Die großen Arkana-Karten repräsentieren monumentale, bahnbrechende Einflüsse. Sie unterstreichen unsere Reisen und jeder steht für sich als kraftvolle Botschaft, die lebensverändernde Bewegungen darstellt, die den Beginn oder das Ende von Zyklen definieren. Diese dynamischen Karten erscheinen während wichtiger Übergänge und signalisieren charakteristische Momente der Transformation. Die Karten sind nummeriert, um Stationen auf unserer größeren Reise durch das Leben darzustellen. Ihre chronologische Reihenfolge zeigt den Lauf der Zeit.

Die kleinen Arkana-Karten hingegen spiegeln alltägliche Dinge wider. Diese Karten zeigen gewöhnliche Menschen, die sich mit alltäglichen Aktivitäten wie Tanzen, Trinken, Schlafen oder Streiten beschäftigen. Sie schlagen Handlungen vor, die durch menschliches Verhalten ausgelöst werden und bei sanften Übergängen auftreten, die vorübergehend sein können oder nur geringen Einfluss haben.

Die kleinen Arkana-Karten sind in vier Farben unterteilt, die jeweils zehn nummerierte Karten und vier Gerichtskarten enthalten. In der kleinen Arkana zeigt die Nummer der Karte die Phase eines Ereignisses: Die Ass-Karte repräsentiert den Anfang, während die 10 das Ende symbolisiert. In ähnlicher Weise zeigt das Fortschreiten der Gerichtskarten unser Verständnis der Umstände auf individueller Ebene, die entweder Persönlichkeitstypen oder tatsächliche Personen repräsentieren. Die Seite (oder Prinzessin, in einigen Decks), Ritter, Königin und König interpretieren die Umstände mit zunehmendem Verständnis und Weisheit.

Stäbe, Münzen, Schwerter und Kelche entsprechen ihren eigenen einzigartigen Lebensbereichen und astrologischen Elementen. Stäbe symbolisieren Leidenschaft und Inspiration (entsprechend dem Feuerelement), Münzen repräsentieren Geld und physische Realitäten (entsprechend dem Erdelement), Schwerter zeigen intellektuelle Intrigen (entsprechend dem Luftelement) und Kelche veranschaulichen emotionale Angelegenheiten (entsprechend dem Wasserelement). Sie zeigen auf, welche Einflussbereiche aktiviert werden, und bieten Anleitungen zum optimalen Umgang mit den jeweiligen Umständen.

Wie kann ich anfangen, die Karten zu deuten?

Zusammen ergeben die Karten der großen und kleinen Arkana eine umfassende Bildsprache. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass alle Antworten, die wir suchen, von Natur aus im Deck vorhanden sind, wobei jede Karte eine Person, einen Umstand oder ein potenzielles Ergebnis darstellt. Da es mit Tarot keine geheimen Rätsel oder versteckten Agenden gibt, liegt die Fähigkeit, Bedeutung zu erkennen, in Ihrer eigenen Interpretation.

Stellen Sie vor dem Legen sicher, dass Sie das Deck mischen (oder “löschen”). Diese bewusste Geste sollte zu einer Meditation werden. Fühlen Sie die Körperlichkeit der Karten in Ihrer Hand und visualisieren Sie Ihre Frage. Wenn Sie für eine andere Person legen, nutzen Sie diesen reflektierenden Moment, um Ihrer Situation auf den Grund zu gehen und Ihnen bei der Formulierung spezifischer Fragen für Sie zu helfen. Nehmen Sie sich so viel Zeit wie Sie brauchen. Das Löschen des Decks ist ein wichtiger erster Schritt beim Lesen von Tarotkarten, da es den Weg zu den spirituellen Dimensionen öffnet. Wenn Sie bereit sind, teilen Sie die Karten in drei Teile und ordnen Sie den Stapel verdeckt neu.

Drei-Karten-Legung

Die “Drei-Karten-Legung” ist einer der einfachsten und effektivsten Tarot-Legungen. Sie können die Kategorien an jede Situation anpassen (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft; Sie selbst, die andere Person, die Beziehung; Chancen, Herausforderungen, Ergebnisse; Körper, Geist). Die Karten und ihre entsprechenden Positionen enthüllen mühelos Bindungen und Dynamiken. Bevor Sie jedoch die einfache Erklärung jeder Karte lesen, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um anhand von Beobachtungen Ihre eigene Geschichte zu verstehen. Wie fühlen Sie sich bei den Karten, die Sie gezogen haben? Was sind die Farben und Symbole? Wenn es Charaktere gibt, sind sie einander zugewandt oder voneinander weg? Scheinen die Illustrationen zusammenhängend oder unzusammenhängend?

Obwohl jede Karte klassische Assoziationen aufweist, ist Ihre Intuition die mächtigste verfügbare Ressource. Beachten Sie Ihre unmittelbare emotionale Reaktion: Ihre Instinkte werden Ihr Studium beeinflussen und Ihr Bildgedächtnis stärken. Schließlich entwickeln Sie Ihre eigenen Systeme und Muster, und einzelne Karten haben für Sie spezifische Bedeutungen. Vielleicht wird die Teufelskarte einen Ex-Liebhaber darstellen, während die Zwei der Stäbe einen neuen Job symbolisieren. Ihr unverwechselbares Lexikon informiert Sie über Ihre Lesungen und ermöglicht es Ihnen, spezifische Erzählungen zu erstellen, die auf jeden Umstand oder jede Situation angewendet werden können.

Tarot-Legung “der Weg”

Eine weitere Möglichkeit, dass Tarot zu deuten ist die Frage nach dem Weg. Dafür legen wir sieben Karten aus dem Deck. “Der Weg” bietet sich bei Themen oder Angelegenheiten an, bei denen wir Vorschläge erwarten, um dieses Thema zu bearbeiten. Wichtig ist zu wissen, dass beim Tarot jeweils nicht nur die praktische, sondern mindestens genauso Gefühle und Verhalten betrachtet werden. Die sieben Karten werden so gelegt, dass die erste Karte die Spitze bildet. Links davon und nach unten versetzt legen wir die Karten 2, 3 und 4 aus. Rechts daneben folgen die Karten 7,6 und 5 (wir legen die rechte Seite also von unten nach oben). Karte Nummer 1 thront über beiden Reihen in der Mitte.

Was sagen uns diese Karten? Die Karte auf Position eins zeigt uns an, was das Zentrum unseres Problems ist. Links davon sehen wir, was wir in der Vergangenheit gedacht und gefühlt haben, möglicherweise auch, wie wir uns verhalten haben. Rechts sehen wir nun die Vorschläge, was wir tun können, um unser Thema zu bearbeiten und ihm eine positive Wendung zu geben. Dabei muss niemand Angst haben, wenn dort negative Karten liegen. Negativität gibt es in der spirituellen Welt nicht. Vielmehr könnten vermeinte ich negative Karten ein Hinweis darauf sein, dass wir uns mit diesem Problem konfrontiert sehen könnten und es bearbeiten müssen. Schauen wir uns die Karten noch ein wenig konkreter an:

Deutung der Karten

Die Karte auf Position 2 sagt uns, was wir bisher bewusst getan haben. Sie symbolisiert also, welches Verhalten wir an den Tag gelegt haben. Die gegenüberliegende Karte Nummer 7 hat den entsprechenden Vorschlag, wie wir dieses Verhalten ändern können. Die Tarotkarte auf Position drei sagt uns, was wir bisher unbewusst getan haben. Sie symbolisiert also, mit welchen Überzeugungen und Emotionen wir bisher das Thema bearbeitet haben. Die gegenüberliegende Karte (Nummer 6) gibt uns einen Hinweis darauf, welche Gedanken und Stimmungen für uns wichtig sind, um im Thema vorwärts zu kommen. Schließlich schauen wir uns noch die Karte auf Position 4 an. Sie symbolisiert das, was wir bisher auch nach außen getragen haben, wie uns unsere Mitmenschen erlebt haben. Natürlich immer im Zusammenhang mit dem gewählten Thema. Die gegenüberliegende Karte (Position 5) gibt einen Hinweis darauf, wie der Klient künftig auftreten soll, um seinem Thema neuen Schwung zu geben.